Satans schleichende Änderung
des vierten Gebotes


Also stimmt das alles. Der junge Pastor hatte an jenem Samstag Morgen die Wahrheit gesagt! Das „kleine Horn" von Daniel 7 und das „Biest mit dem Leopardenkörper" von Offenbarung 13 entsprechen dem römischen Papsttum, das glaubte „Zeit und Gesetz" ändern zu können. Satan war es gelungen, durch seinen irdischen Agenten, dem Papst von Rom,  die „Zeit" zu ändern, wenn wir den Schöpfer anbeten sollen - nämlich vom siebten Tag zum ersten Tag der Woche. Infolgedessen sehen viele Christen, ohne sich dessen bewußt zu sein, die „Gebote von Menschen" als obligatorisch an. Hat Christus uns nicht gewarnt: „Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, die Gebote von Menschen sind." (Matt.15:9). Liebe Freunde, der Teufel in seinen Bestrebungen den Thron Gottes an sich zu reißen und sich wie Gott im fernsten Norden über den Sternen aufzusetzen (Jesaja 14:13,14), hat die „Zeit" geändert, indem er den Tag verschoben hat, an dem wir gemäß der Bibel den Schöpfer verehren sollen. Mit dieser offenkundigen Umänderung hat Satan (ein Geschöpf) durch seine menschlichen Agenten die Autorität des Schöpfers in Anspruch genommen, und millionen und abermillionen von Menschen in der ganzen Welt erweisen dem „Vater aller Lügen" unabsichtlich Ehrerbietung, indem sie gemäß seiner eigenen Gebote am ersten Tag der Woche, am Sonntag, dem ehrwürdigen Tag der Sonne, Gottesdienst abhalten.

„Da nun das einzig zuverlässige Mittel zur Entdeckung des Irrtums auf die Seite geschafft worden war, konnte Satan unbeschränkt vorgehen seinen Willen durchzusetzen. Die Prophezeiung hatte erklärt, das Papsttum werde ‚sich unterstehen Zeit und Gesetz zu ändern.' (Dan.7:25). Es ließ sich aber keine Zeit dieses Werk durchzuführen. Um den vom Heidentum Bekehrten ein Ersatzmittel für die Verehrung von Götzen zu bieten und so ihre äußerliche Annahme des Christentums zu befördern, wurde stufenweise die Anbetung von Bildern und Reliquien in den christlichen Gottesdienst eingeführt. Mit dem Erlaß einer allgemeinen Kirchenversammlung wurde dieses System der Abgötterei dann verwirklicht. (zweites nicänische Konzil, im Jahre 787). Um dieses frevelhaftige Werk zu vollenden, maßte sich Rom an, das zweite Gebot, das Verehrung von Bildnissen verbietet, nichtig zu machen und, um die Zahl der Gebote beizubehalten das zehnte Gebot aufzuteilen.

Der Geist des Zugeständnisses dem Heidentum gegenüber öffnete den Weg für eine noch größere Mißachtung der Autorität des Himmels. Satan machte sich durch ruchlose Männer auch mit dem vierten Gebot zu schaffen und versuchte, den alten Sabbat, den Tag, den Gott gesegnet und geheiligt hatte (1.Mose 2:2,3) beiseite zusetzen und stattdessen den von den Heiden als „ehrwürdigen Tag der Sonne" beobachteten Festtag zu verherrlichen. Diese Änderung wurde anfangs nicht öffentlich bewerkstelligt.  In den ersten Jahrhunderten wurde der wahre (biblische) Sabbat von allen Christen verehrt. Sie eiferten für die Ehre Gottes, und da sie glaubten, daß sein Gesetz unveränderlich ist, schenkten sie der Heiligkeit seiner Vorschriften große Beachtung. Aber mit äußerster Schlauheit arbeitete Satan durch seine Agenturen sein Zweck zu erreichen. Um die Aufmerksamkeit des Volkes auf den Sonntag zu richten, wurde er zu einem Festtag für die Verehrung der Auferstehung Christi erhoben. Sonntag war nun ein Tag, an dem Gottesdienst gehalten wurde; doch betrachtete man ihn nur als Tag der Erholung und hielt den (biblischen) Sabbat immer noch heilig in Verehrung.

Um den Weg für das von ihm beabsichtigte Werk vorzubereiten, hatte Satan die Juden vor der Ankunft Christi dazu gebracht, den Sabbat mit äußerst rigorösen Anforderungen zu belasten, so daß seine Einhaltung eine Bürde wurde. Dann benutzte er die falschen Förmlichkeiten, in denen er den Sabbat so hatte erscheinen lassen, um das Volk zu beeinflussen ihn mit Verachtung anzusehen, weil er ja eine jüdische Einrichtung sei. Während die Christen weiterhin Sonntag als erfreuliche Festigkeit hegten, veranlaßte er sie, um ihren Haß gegen alles Jüdische zu zeigen, den Sabbat zu einem Tag des Fastens, der Trauer und des Trübsinns zu gestalten.

Am Anfang des vierten Jahrhunderts erließ Kaiser Konstantin ein Dekret, indem er Sonntag zu einem öffentlichen Festtag für das ganze römische Reich machte. Der Tag der Sonne wurde von den heidnischen Untertanen verehrt, aber von den Christen nur anerkannt, und der Kaiser hatte die Absicht, die widerstreitenden Ansichten des Christentums mit denen des Heidentums zu vereinigen. Er wurde dazu von den Bischöfen der Kirche gedrängt, die, von Ehrgeiz und Durst nach Macht beseelt, einsahen, daß den Heiden die äußerliche Annahme des Christentums erleichtert und somit die Macht und Herrlichkeit der Kirche gefördert würde, wenn sowohl Christen als auch Heiden denselben Tag einhalten würden. Aber während viele fromme Christen allmählich dazu kamen, dem Sonntag einen gewissen Grad von Heiligkeit beizumessen, hielten sie doch den wahren Sabbat des Herrn heilig und beobachteten ihn im Gehorsam zum vierten Gebot.

Der Erzbetrüger hatte sein Werk nicht vollendet. Er war entschlossen, die ganze christliche Welt unter seinem Banner zu sammeln, und durch seinen Statthalter, den stolzen Oberpriester, der behauptete, der Stellvertreter Christi zu sein, seine Macht geltend zu machen. Durch halb bekehrte Heiden, ehrgeizige Prälaten und weltliebende Geistliche erreichte er seinen Zweck. Von Zeit zu Zeit wurden große Kirchenversammlungen gehalten, zu denen die Würdenträger der Kirche aus allen Weltgegenden zusammenkamen. Auf fast jedem Konzil wurde der von Gott eingesetzte Sabbat etwas mehr erniedrigt und der Sonntag dementsprechend erhöht. So wurde der heidnische Festtag schließlich als eine göttliche Einrichtung verehrt, während der Bibelsabbat als Überbleibsel des Judentums verschrieen und seine Beobachter als verflucht erklärt wurden.

Dem großen Abtrünnigen war es gelungen, sich über ‚alles zu erheben, was Gott genannt wird oder Gegenstand der Anbetung und Verehrung ist.' (2.Thess.2:4). Er hatte sich erkühnt, die einzige Vorschrift des göttlichen Gesetzes zu verändern, die unverkennbar alle Menschen auf den wahren und lebendigen Gott hinweist.  Im vierten Gebot wird Gott als Schöpfer Himmels und der Erde offenbart und dadurch von allen falschen Göttern unterschieden. Zum Andenken an das Schöpfungswerk wurde der siebte Tag als Ruhetag für die Menschen geheiligt. Er war dazu bestimmt, dem Menschen den lebendigen Gott als Quelle des Daseins und als Gegenstand der Verehrung und Anbetung beständig vor Augen zu halten. Satan jedoch bestrebt sich, die Menschen von ihrer Treue zu Gott und vom Gehorsam zu seinem Gesetz abzuwenden; und deshalb richtet er seine Angriffe besonders an jenes Gebot, das Gott als Schöpfer kennzeichnet.

Die Protestanten behaupten jetzt, daß die Auferstehung Christi am Sonntag diesen Tag zum Ruhetag der Christen mache; jedoch fehlen hierfür die Beweise aus der Heiligen Schrift. Weder Christus noch seine Apostel haben diesem Tag eine solche Ehre beigelegt. Die Beobachtung des Sonntags als christliche Einrichtung hat ihren Ursprung in jenem ‚Geheimnis der Rechtlosigkeit,' das schon in den Tagen von Paulus sein Werk begonnen hatte. (2.Thess.2:7). Wo und wann aber hat der Herr dieses Kind des Papsttums adoptiert? Welcher rechtsgültige Grund kann für eine Veränderung gegeben werden, welche die Heilige Schrift nicht erlaubt?" (der große kosmische Konflikt - 3.Kapitel).

Wie lautet das vierte Gebot denn eigentlich: „Erinnere dich an den Sabbat um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag [Samstag] ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; da sollst du keine Arbeit tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag. Deshalb hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt." (2.Moses 20:8-11).

Gibt die katholische Kirche zu, daß es keinen Befehl in der Bibel gibt (kein Gebot) für die Heiligung des Sonntags? „Sie können die Bibel vom Anfang bis zum Ende lesen, und Sie werden nicht eine einzige Stelle finden, welche die Heiligung des Sonntags autorisiert. Die Bibel macht die religiöse Einhaltung des Samstags geltend, ein Tag, den wir durchaus nicht heiligen.' (Faith of Our Fathers, S.111 - siehe auch Catholic Press, Sydney, Australia, August 1900).

Ist  Offenbarung 12:17 nun besser verständlich? „Da geriet der Drache in Zorn über die Frau und er ging fort, um Krieg zu führen mit ihren übrigen Nachkommen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben. Offenbarung 14:12 fügt hinzu: „Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren;" und Offenbarung 22:14 beschließt mit: „Glückselig sind diejenigen, die seine Gebote tun [nicht Satans Gebote], damit sie Anrecht an dem Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt eingehen können." Der Apostel Johannes schrieb auch die folgenden Worte unter Inspiration: „Und daher wissen wir, daß wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten. Wenn jemand sagt: Ich kenne ihn, und hält nicht seine Gebote, der ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in ihm." (1.Joh. 2:3,4). Denn Christus selbst sagte: „Wenn ihr mich liebt, so werdet ihr meine Gebote halten... gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe." (Joh,14:15 u. 15:10).


[vorheriges Kapitel] [Inhaltsverzeichnis] [nächstes Kapitel]


 

Übersicht - Hauptseite
 

[der große kosmische Konflikt] [inneren Frieden finden]
[
Universalsystem der erzwungenen Anbetung]
[
ist die Jungfrau Maria tot oder lebt sie?]
[
das Leben Jesu]
 

Worum geht es denn im herkömmlichen Christentum?
 

Es ist wohl kaum möglich die Böswilligkeit und das Übel in dieser Welt zu
erfassen ohne das Buch
Von Babylon nach Rom gelesen zu haben.
 

Wer weiß denn mit Gewißheit was das Malzeichen ist?


 

Empfohlene Links zum Englischen Bereich dieser Domäne

Trinity - Unbiblical Philosophy?
[Cosmic Conflict]  [Universal System of forced Worship]  [Principles and Doctrines]
[
the other Godhead] [Health Care without Prescription Drugs] [finding Peace within]
[
godhead of Nicea]  [is the Virgin Mary dead or alive]  [invitation to Bible Studies]
[
High Points of the New Age] [Love & Passion of Christ] [New Age Adventures]
[
is there Death after Life] [Healthful Living] [early writings of  Ellen G. White]
[
True Protestantism is dying because?] [Truth and Spiritual Knowledge]
[
New Age Bible Versions] [What happened 508 CE?]
[
bibles with less about Jesus ]
[
global power elite]


Unterstützen Sie bitte diese Website

 

alles anbetung babylon biest botschaft braut daniel donner engel gerechtigkeit jerusalem jungfrau lebt lüge maria marienbewegung mensch merkmal neue niederlande papsttum prophezeiung sakramente satan siegel skandinavien spiritualismus stunde Tier tot tödliche sünde unsterblichkeit verheilt vollbringen warum wunde

[wichtige Erkenntnisse für die Zeit in der wir leben]

[wehe dem, der mehr wissen will, als erlaubt ist]

[es verlangt Mut diese Dinge zu untersuchen]

Was der Spatz mit der Spätzin macht
Max & Moritz