Die Frau von Genesis 3:15 und
Offenbarung 12:1-6


Die Autoren von „Thunder of Justice" behaupten auch, daß Maria diejenige sei, die in der Endzeit „der Schlange [Satan] den Kopf zertreten wird," und daß sie die „Frau" von Genesis 3:15 sei. Laßt uns diese Stelle in der Bibel genauer aussehen um festzustellen, ob das tatsächlich wahr ist. In Genesis 3:15 sagt die Bibel: „Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen." Dieser Vers ist eine Prophezeiung und Verheißung, daß eines Tages ein gewisser Son, ein bestimmtes männliches Kind in die Welt kommen würde [ein Nachkomme von Eva], um den Teufel zu bekämpfen, und, obwohl schwer im Kampf verletzt [sein Tod am Kreuz], würde er am Ende der Zeit den Teufel mit einem tödlichen Schlag auf den Kopf bezwingen. „Da nun die Kinder Menschen von Fleisch und Blut sind, hat auch er in gleicher Weise Fleisch und Blut angenommen, um durch seinen Tod den zu entmächtigen, der die Gewalt über den Tod hat, nämlich den Teufel." (Hebräer 2:14).

In Galater 3:16 erläutert in der Bibel weiterhin: „Nun aber sind die Verheißungen dem Abraham und seinem Samen zugesprochen worden. Es heißt nicht: ‚und den Samen', als von vielen, sondern als von einem: ‚und deinem Samen', und dieser ist Christus." So ist es offensichtlich, daß es sich hier nicht um Maria handelt, sondern um „ihren Samen," Jesus Christus, der am Ende der Zeit Satan zerstören wird. Laßt uns jetzt Genesis 3:15 noch einmal mit besonderer Betonung lesen: „Ich werde Feindschaft [Feindseligkeit] zwischen dir [Satan] und der Frau setzen [Eva], und zwischen deinem Samen [Satans Anhänger] und ihrem Samen [ihre Nachkommen in Christus dem Retter]; er [Christus - der versprochene Same und Retter] wird deinen Kopf zertreten [der Todesstoß - vollständiger Sieg von Christus über Satan und Satans dauerhafte, ewige Zerstörung am Ende nach den tausend Jahren (siehe Hesekiel 28:18-20 und Offenbarung:6-9)], und du [Satan] wirst ihn in die Ferse stechen." [der Tod Christi am Kreuz - eine schwere Wunde, aber nicht dauerhaft, denn er ist vom Tod wiederauferstanden und hat nun Macht über Tod und das Grab (Offenb.1:18), und hat somit Satans Reich und Kraft völlig zerstört.]

Das Buch „Thunder of Justice" weiterhin behauptet, daß „die Prophezeiung von Genesis 3 mit Offenbarung 12 erfüllt worden ist, wo Maria das große Zeichen am Himmel ist: ‚Und ein großes Zeichen erschien am Himmel: eine Frau, mit der Sonne gekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen.' Papst Paul VI, in seiner 1967-Enzyklika, Signum-Magnum, identifizierte die Dame von Fatima als die biblische Darstellung der mit der Sonne gekleideten Frau." (Thunder of Justice, S.88). Das Buch sagt außerdem, daß „Maria, die mit der Sonne gekleidete Frau, als ein Zeichen erscheint und die Geheimnisse des Buches der Offenbarung erklärt."

Außerdem behaupten sie, daß „am 12. April 1947, in Tre Fontane (Drei Brunnen), in Rom, Italien, die Gottesmutter verkündete, ich bin die Jungfrau der Offenbarung." (Ibid, S. 89). Nun hören Sie sich die Worte von Pater Gobbi an, einer der Priester der Marienbewegung, dem Maria mehr als jedem anderen Menschen mitgeteilt zu haben scheint, wie er behauptet, daß die Jungfrau Maria ihm am 24. April 1980 folgendes sagte: „Ich bin die Jungfrau der Offenbarung. In mir ist das Meisterstück des Vaters in einer so perfekten Art und Weise realisiert, daß er auf mich das Licht seiner Vorliebe werfen kann. Das Wort nimmt in meinen jungfräulichen Schoß seine menschliche Natur an, und kann deshalb mittels meiner wahren Funktion als Mutter zu Ihnen kommen. Der Heilige Geist zieht mich wie ein Magnet in die Tiefen des Lebens der Liebe zwischen Vater und Sohn, und ich werde innerlich verwandelt und so mit ihm assimiliert, daß ich seine Ehefrau bin.... Ich werde euch [Plural] zum vollen Verständnis der Heiligen Schrift bringen." (Ibid. S. 90).

Freunde, die Bibel hat nie davon gesprochen, daß Maria die heilige Schrift interpretieren würde, sondern daß es der Heilige Geist wäre, der uns darüber aufklären wird: „Aber Gott hat uns dies durch den Geist zu erkennen gegeben; denn der Geist erforscht alles, selbst die Tiefen Gottes....  Ebenso hat auch niemand das innere Wesen Gottes erkannt sondern nur der Geist Gottes.... Und davon reden wir auch, aber nicht mit Worten wie menschliche Weisheit sie lehrt, sondern mit solchen wie der Geist sie lehrt, indem wir geistgewirkten Inhalt mit geistgewirkter Sprache verbinden." (1.Korinther 2:10,11b,13).

Außerdem sagte Jesus in Johannes 16:13,14 zu seinen Jüngern: „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch zur vollständigen Wahrheit leiten... und wird euch verkündigen, was noch zu kommen ist. Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen [den wunderbaren Errungenschaften dessen, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist] wird er nehmen und euch verkündigen." So ist es der Heilige Geist, ein Mitglied der Gottheit - und nicht ein geschaffenes Wesen - zu dem die Auslegung der Heiligen Schrift anvertraut worden ist um die ehrlichen Sucher der Wahrheit des Wortes Gottes zu leiten. Trotzdem fährt der „Thunder of Justice" fort: „Vor allem werde ich [Maria] euch die Seiten des letzten Buches [Offenbarung] lesen, dessen Geschichte ihr jetzt lebt. Darin ist alles schon vorausgesagt, sogar das, was noch zu kommen ist. Der Kampf, zu dem ich euch aufrufe, ist deutlich beschrieben, und mein großer Sieg ist schon vorausgesagt." (Ibid.)

Laßt uns jetzt Offenbarung 12 etwas näher betrachten um festzustellen, ob die Frau, die mit der Sonne gekleidet ist, tatsächlich die Jungfrau Maria ist. Aber bevor wir das tun, laßt uns einige Tatsachen über das Buch der Offenbarung klarlegen. Erstens ist das Buch nicht ein „Mysterium' sondern „die Offenbarung von Jesus Christus.... zu seinem Diener Johannes." (Offenbarung 1:1). Die Apokalypse, wie das Buch manchmal genannt wird, ist von dem griechischen Wort apocalypsis abgeleitet, was „Enthüllung," „Entblößung," oder „Offenbarung" bedeutet. Deshalb sollte das Buch der Offenbarung nicht ein Mysterium sein, sondern durchaus von jedem wahrhaft aufrichtigen Bibelstudenten verstehen zu sein. Zweitens ist Offenbarung ein Buch der Vorhersage. Es sagt Ereignisse voraus, die „sehr bald passieren werden." (Offenbarung 1:1). Drittens ist das Buch mit Zeichen und Symbolen gefüllt, die Gott dazu benutzte Johannes die Zukunft zu zeigen, Visionen, die er treugerecht „aufzeichnete" und somit entblößte,  „was er sah." (Offenbarung 1:2). Er sah zum Beispiel ein Untier mit sieben Köpfen (Offb.13:1); und einen „großen roten Drachen, der sieben Köpfe und zehn Hörner hatte" (Offb.12:3), und die „große Hure, die an vielen Wassern sitzt." (Offb.17:1).

Wenn wir uns mit der Bibel befassen, ist es von Nutzen zu wissen, daß sich die Bibel gewöhnlich selbst interpretiert. Betrachten wir zum Beispiel die oben erwähnte Stelle (Offb.17:1) - „Die große Hure, die an vielen Wassern sitzt." Wenn wir zu Vers 15 des gleichen Kapitels gehen, lesen wir: „Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen." Das heißt also, daß es sich hier nicht um eine Prostituierte im buchstäblichen Sinn handelt, die am Strand des Atlantiks sitzt, sondern um die Darstellung einer machtvollen Organisation, die viele „Völker und Scharen und Nationen" unter ihrem gesetzlichen Einfluß hat. Und was auch immer der Plan oder Einfluß dieser Organisation sein möge, es ist gewiß nicht mit dem Segen oder der Genehmigung des Autors der Offenbarung. Es ist interessant, daß in der Bibel die heilige Beziehung Gottes zu seinen Anhängern als „Ehe" angesehen wird. Beachten Sie nun, wie Gott sich fühlt, wenn dieses Verhältnis zur Treulosigkeit herabsinkt: „Wenn sich ein Mann von seiner Frau scheidet und sie von ihm geht und einem anderen gehört, darf er dann wieder zu ihr zurückkehren? Würde das Land dann nicht in hohem Maße verschmutzt werden? Du aber [Israel] hast mit vielen Liebhabern gehurt [indem du den Götzendienst und die lasterhaften Gewohnheiten der Heidennationen nachgeahmt hast]. Dennoch komm wieder zurück zu mir, spricht der Herr. Erhebe [nun] deine Augen zu den hohen Plätzen [Bereiche des Götzendienst und der geweihten Unsittlichkeit] und siehe, wo du dich allerorten preisgegeben hast [die Tatsache ist, daß es keinen Ort gibt, den du nicht entehrt hast]. Du sitzt  an den Wegen [an den Hauptstraßen des Reisens und als Hure in der Suche nach Kunden] wie der Araber in der Wildnis [wie ein versteckter Dieb in der Wüste, der die Reisenden oder Karawanen begierig beobachtet um eine Beute zu machen], und machst das Land unrein mit deiner Hurerei und Bosheit. Darum muß auch der Frühregen ausbleiben, und kein Spätregen kommen. Du hast eine Stirn wie eine Hure [eine Haltung der Frechheit, Dreistigkeit, Unverschämtheit] und verweigerst dich zu schämen.... Komm zurück, du abtrünniges Israel, sagt der Herr.... denn ich bin mit dir verheiratet." (Jeremia 3:1-3,12,14). Deshalb wird eine Hure oder Dirne in der Bibel als Symbol für eine untreue Kirche verwendet, die den Bräutigam, Jesus Christus verlassen hat, und unzüchtige Beziehungen mit anderen Männern oder Führern oder Göttern dieser Welt hat (siehe Hesekiel 16 und 23 für weitere Bestätigung). Benutzen wir nun diese Gedanken und Zitierungen um die Frage zu untersuchen, ob die „Frau" von Offenbarung 12 [welche ebenso treffend das Symbol einer religiösen, einflußreichen Organisation ist wie die Hure von Offenbarung 17] wirklich die Jungfrau Maria ist.

Offenbarung 12:1 beginnt mit Johannes, wie er eine Frau [symbolische Mutter] am Himmel sieht „mit der Sonne gekleidet, und dem Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen." Sie ist schwanger und bereit ihr Kind zu gebären (Vers 2), und Satan erscheint wie ein Drache „ihr Kind zu verschlingen, sobald es geboren ist." (Vers 4). Wie durch ein Wunder entgeht das Kind und ist „zu Gott und seinem Thron aufgenommen." (Vers 5).

Sofort hat man Fragen, die aufkommen, wenn man versucht diese Stellen in der Bibel wörtlich zu interpretieren, und dann beschließt, daß diese Frau die Jungfrau Maria ist. Alle, die damit übereinstimmen, meinen wohl: „War die Jungfrau Maria nicht diejenige, die das Jesuskind zur Welt brachte, und war ihr Sohn nicht das Ziel der teuflischen Böswilligkeit? Dann muß auch die Frau dieser Weissagung Maria sein." Die Antwort dazu kann man mit Hilfe  folgender Gegebenheiten erkennen: Erstens sah Johannes „ein großes Wunder" am Himmel, von dem er sofort erkannte, daß es für die Welt von großer Wichtigkeit war. Und, obwohl Maria Ihm sehr bekannt war, rief er nicht aus: „Siehe da, die verherrlichte Gleichartigkeit der Mutter meines Herrn!" Zweitens, haben Sie jemals von einer Frau gehört, die auf dem „Mond" steht, oder „mit der Sonne gekleidet ist"? Und drittens, hat irgendjemand jemals einen Drachen gesehen, geschweigen denn, einen mit „sieben Köpfen"? Deshalb muß diese Schilderung einen symbolische Hintersinn haben, der wirklichen Ereignissen entspricht! Und ist das nicht, was Sie zu finden erwarten, wenn „die Offenbarung von Jesus Christus" das ist, was „Er [Christus] durch seinen Engel seinem Diener Johannes [durch Zeichen oder Symbole] gesandt und kundgetan hat"? (Offb.1:1) Und würde das nicht eine ausgezeichnete Weise sein, seinen treuen Anhängern, die unter einer totalitären Regierung leben, empfindliche Information zu übermitteln und gleichzeitig dem neugierigen und trägen Volk einen scheinbaren Jargon von Worten und Bildern zu präsentieren? Wie klug der Gott der Bibel ist und wie rücksichtsvoll zu seinen Leuten!

Drei Paragraphen vorher habe ich klargelegt, daß eine als Hure oder Dirne symbolisierte Frau eine untreue Kirche darstellt. Außerdem hat dieses Wort noch eine andere Bedeutung, wenn man es symbolisch verwendet. Gerade wie eine Hure eine unreine Kirche darstellen kann, so ist es auch akzeptierbar eine Jungfrau als eine reine Kirche anzusehen. Betrachten wir zum Beispiel die folgenden zwei Stellen in der Bibel: „Ich habe die Tochter von Zion zu einer ansehnlichen und feinen Frau verglichen [die Tochter Zion ist wie eine liebliche Aue (Martin Luther)], und „Ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch mit einem einzigen Mann verlobt um euch als eine keusche Jungfrau Christus zuzuführen." (Jer.6:2 und 2.Kor.11:2). Nun? Könnte die Frau" von Offenbarung 12 vielleicht die wahre Kirche" sein und nicht die Jungfrau Maria? Betrachten wir weiter, daß ihre Kleidung die „Sonne" ist, und daß sie auf dem „Mond" steht, und eine Krone mit „zwölf Sternen" trägt. Was ist die Bedeutung „der Frau", die „mit der Sonne gekleidet" ist? Während seines Ministeriums, als Jesus im Tempel zu Jerusalem war und die aufsteigende Sonne über den Ölberg in voller Ansicht erschien, zeigte er zu ihr hin und verkündete: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben." (Joh.8:12). Maleachi, der letzte Prophet des Alten Testaments hatte den kommenden [Retter] als „Sonne der Rechtschaffenheit" beschrieben. (Mal. 3:20). Dann, in einer Vision auf der Insel Patmos während der letzten zehn Jahre des Ersten Jahrhunderts n.Chr. sieht Johannes „eine Frau gekleidet mit der Sonne" - d.h. das ruhmvolle Licht der „Sonne der Rechtschaffenheit!" Es ist klar, daß dieses bedeutsame Ereignis die Geburt des Gott-Menschen, des Messias kennzeichnet! Die tiefgründige Nachricht aller Zeiten ist, daß der lang erwartete Retter nun angekommen ist! Die reine Frau - schon solange von dem jetzt alternden Johannes anerkannt als Repräsentation von Gottes wahren Anhängern in der Kirche, sowohl in der Zeit des alten Testaments als auch im neuen Testament - erscheint nun endlich in lichtdurchfluteter Prächtigkeit seiner direkten Gegenwart!

Außerdem erscheint sie mit „dem Mond unter ihren Füßen." Das mosaische Alter (altes Testament) war gerade zu Ende gekommen und wurde von der Ära des Evangeliums nachgefolgt. Wie das kleinere Licht des Mondes von der Sonne entliehen ist, so glänzte das Opfersystem, das levitische Priestertum, mit den Festtagen, etc. mit einer gedämpften Herrlichkeit, die als Typen und Schatten von dem ausgeliehen war, was jetzt in vollständiger, spiritueller Pracht als Vorbild und Substanz der Ära des Evangeliums zu stehen kam. Die „Frau" trägt „eine Krone mit zwölf Sternen", welche die zwölf Apostel [Jünger] repräsentieren. „Durch Darstellung einer Prolepse [Erwartung des ganzen, vollendeten Bildes] erscheint die Kirche mit ihren zwölf Aposteln als völlig organisiert, bevor Christus, das Menschenkind, auf die Szene kommt. Das kann einfach damit erklärt werden, daß es sofort, nachdem Christus sein geistliches Amt hier auf Erden angetreten hatte, so eingerichtet werden sollte. Somit ist er [Christus] auf besondere Weise mit dieser Kirche mehr verbunden als mit der von der ehemaligen Ära." (Daniel and the Revelation by Uriah Smith S.620) Für Johannes ist die Prolepse logisch und zutreffend, denn er blickt vom Ende des ersten Jahrhunderts auf eine vollendete apostolische Epoche zurück, welche gemäß der Vision von Offenbarung 12 am Anfang der christlichen Ära gerade ihre ersten Schritte gemacht hatte. So ist es auch heute hier für uns. Die Ereignisse der Geburt Christi und seines kurzen Lebens hier auf Erden (wie von Johannes in seiner Vision geschildert) haben sich in der entfaltenden Geschichte so bedeutsam erwiesen, daß heute die ganze Welt diesen Zeitpunkt als B.C. (before Christ) und A.D. (Anno Domini) bezeichnet [1 A.D. ist das vermeintliche Jahr seiner Geburt, obwohl er wirklich vier Jahre eher in die Welt gekommen war]. Von sämtlicher vorhergehender Information erfolgt es dann, daß „ihr Kind," Jesus Christus, für die wahre Kirche in die Welt kam. Er war für die Gläubigen Gottes geboren, für die Gesamtkirche einschließlich Maria, die ein kleiner aber wichtiger Teil der in der Vision von Johannes beschriebenen „Frau" war.

Und wer war es, der dem wunderbaren Jesuskind Leiden bringen wollte? „Und da erschien ein anderes Wunder am Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache.... stand vor der Frau, die bereit war ihr Kind zu gebähren." (Offb.12:3,4). In Vers 9 erfahren wir, daß der Drache "die alte Schlange ist, der auch Teufel und Satan genannt wird, welcher die ganze Welt verführt" und versuchte das Jesuskind zu töten. Wir haben es hier mit Symbolen zu tun! In der Vision erscheint der Drache am Himmel - jedoch wissen wir alle, daß Jesus auf der Erde geboren war. Wem auf Erden soll denn das Symbol des Drachen passend sein? Jeder, der die Weihnachtsgeschichte gehört hat, weiß, daß es König Herodes war, der Soldaten in Bethlehem einsetzte und alle Jungen unter den Babies tötete und somit hoffte auch das Jesuskind umzubringen. Jedoch hatten die Soldaten von Herodes das Jesuskind verpaßt, weil Gott seine Eltern in einem Traum veranlaßt hatte sofort zu fliehen. König Herodes war eine Marionette der Römer. Jeder hat auch von Pontius Pilatus gehört - ein anderer römischer Verwalter - der Jesus ans Kreuz genagelt hatte. Es war Rom, das versucht hatte, Jesus umzubringen. Der große rote Drache ist in erster Linie Satan - außerdem ist er mit Rom identifiziert, sein Repräsentant, der für Satan alle Dinge tut.

Nachdem Satan und Rom unseren Erlöser getötet hatten, war Jesus triumphierend von den Toten wieder auferstanden und wurde „zu Gott und seinem Thron aufgenommen." (Offb.12:5), wo er immer als unser Hohepriester „Fürbitten" machen wird (Heb.7:25,26).

„Enttäuscht, weil er den Sohn Gottes nicht töten konnte, richtete der große, rote Drache seinen Haß an die Mutter des Sohnes. Jedoch die Mutter [Frau] entkam zur „Wildnis," zu einem „Ort, der für sie von Gott vorbereitet war, um dort  für tausend zweihundert und sechzig Tage ernährt zu werden. (Offb.12:6)." (God Cares, Vol.2, S.320,321). Wie Sie bald sehen werden, ist die Erfahrung der „Frau" [seit der Himmelfahrt von Christus zu seines Vaters Thron bis daß die Restlichen ihres Samen erscheinen und Gottes Arbeit hier auf Erden in den schließenden Momenten der menschlichen Bewährung am Ende der Welt beenden] viel besser der Geschichte der Kirche angepaßt als für das Leben der Jungfrau Maria.


Thunder of Justice ist die Englische Originalfassung
des Deutschen Titels „Donner der Gerechtigkeit"


[vorheriges Kapitel] [Inhaltsverzeichnis] [nächstes Kapitel]


 

Übersicht - Hauptseite
 

[der große kosmische Konflikt] [inneren Frieden finden]
[
Universalsystem der erzwungenen Anbetung]
[
ist die Jungfrau Maria tot oder lebt sie?]
[
das Leben Jesu]
 

Worum geht es denn im herkömmlichen Christentum?
 

Es ist wohl kaum möglich die Böswilligkeit und das Übel in dieser Welt zu
erfassen ohne das Buch
Von Babylon nach Rom gelesen zu haben.
 

Wer weiß denn mit Gewißheit was das Malzeichen ist?


 

Empfohlene Links zum Englischen Bereich dieser Domäne

Trinity - Unbiblical Philosophy?
[Cosmic Conflict]  [Universal System of forced Worship]  [Principles and Doctrines]
[
the other Godhead] [Health Care without Prescription Drugs] [finding Peace within]
[
godhead of Nicea]  [is the Virgin Mary dead or alive]  [invitation to Bible Studies]
[
High Points of the New Age] [Love & Passion of Christ] [New Age Adventures]
[
is there Death after Life] [Healthful Living] [early writings of  Ellen G. White]
[
True Protestantism is dying because?] [Truth and Spiritual Knowledge]
[
New Age Bible Versions] [What happened 508 CE?]
[
bibles with less about Jesus ]
[
global power elite]


Unterstützen Sie bitte diese Website

 

alles anbetung babylon biest botschaft braut daniel donner engel gerechtigkeit jerusalem jungfrau lebt lüge maria marienbewegung mensch merkmal neue niederlande papsttum prophezeiung sakramente satan siegel skandinavien spiritualismus stunde Tier tot tödliche sünde unsterblichkeit verheilt vollbringen warum wunde

[wichtige Erkenntnisse für die Zeit in der wir leben]

[wehe dem, der mehr wissen will, als erlaubt ist]

[es verlangt Mut diese Dinge zu untersuchen]

Was der Spatz mit der Spätzin macht
Max & Moritz