Das Siegel Gottes


Liebe Freunde, von dem, was wir bisher untersucht haben, können Sie deutlich erkennen, daß das „Biest" oder das „kleine Horn" das römische Papsttum ist. Somit können wir die Frage stellen, was das Merkmal des Biestes - oder das Merkmal des römischen Papsttums ist. Bevor ich diese Frage beantworte, möchte ich Ihnen aber zeigen, was das Siegel Gottes ist. Ein Siegel kann ein geprägtes Logo, Symbol, Brief etc. sein, das einem juristischen Dokument angefügt ist. Es hat mit rechtlichen Angelegenheiten zu tun. Ein Siegel besteht aus drei Teilen: Name, Titel (Amt) und Bereich des Herrschers (Amthalters). Die Bibel gibt uns einen wichtigen Hinweis hinsichtlich der Stelle, wo sich Gottes Siegel befindet, denn es steht in Jesaja 8:16 geschrieben: „Verschließe die Offenbarung und versiegele das Gesetz unter meinen Jüngern!" In der Tat, der „neue Vertrag" (Hebräer 8:8), den Gott mit seinem Volk gemacht hat, dreht sich um sein Gesetz.  In Hebräer 8:10 lesen wir: „Denn das ist der Vertrag, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen machen werde, spricht der Herr, ich werde meine Gesetze in ihrem Verstand verankern, und sie in ihren Herzen einschreiben: Ich werde für sie Gott sein, und sie werden mein Volk sein." In Offenbarung Kapitel 7 lesen wir in Vers 2 und 3: „Und ich sah einen anderen Engel vom Aufgang der Sonne her aufsteigen, der das Siegel des lebendigen Gottes hatte und mit lauter Stimme den vier Engeln zurief.... tuet der Erde und dem Meer und den Bäumen keinen Schaden, bis daß wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben." Davon können wir folgern, daß das Siegel Gottes etwas mit seinem Gesetz hinter unserer Stirn oder in unseren Köpfen zu tun hat. Hinter der Stirn ist der Teil des Gehirns, die Stirnlappen, in denen unsere moralischen Entscheidungen getroffen werden. Es ist auch der Teil des Gehirns, wo sich das Gewissen befindet.

Gottes Gesetz ist als zehn Gebote bekannt - seine zehn Prinzipien der Liebe. Sie werden auch als „königliches Gesetz" oder „Gesetz der Freiheit" aufgefaßt, wonach gemäß des Apostels Jakobus die Menschheit gerichtet wird. (siehe Jakobus 2:8-12; Prediger 12:13,14). Ja, die Bibel gibt sogar die folgende Definition für Sünde an: „Sünde ist die Übertretung des Gesetzes [der zehn Gebote]." (1.Joh. 3:4).  Deshalb sollte es klar sein, daß Gott gehorsame Menschen sucht - Leute, die sein moralisches Gesetz, das Gesetz der Liebe, in ihren Köpfen haben, und die eher sterben würden, als seine Gebote zu übertreten. Es ist interessant festzustellen, daß im Schoß der zehn Gebote Gottes, die man niemals erfolgreich halten könnte ohne diese schönen Grundsätze mithilfe des Heiligen Geistes ins Herz geschrieben zu haben, da ist der Sabbat - ein Gebot, das den Namen, Titel (oder Amt) und das Territorium von Gott, dem Allmächtigen enthält. „Erinnere dich an den Sabbat um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes.... Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag. Deshalb hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt." (2.Moses 20:8-11). Liebe Freunde, das ist die einzige Stelle in der Bibel, wo man das Siegel Gottes finden kann! Der Sabbat enthält seinen Namen „der Herr dein Gott;" seinen Titel oder Amt, [der Schöpfer der] „hat gemacht;" und sein Territorium „Himmel und Erde, das Meer, und alles, was in ihnen ist." Das ist der Grund, weshalb der Prophet Hesekiel sagte: „Und meine Sabbate sollt ihr heiligen, daß sie ein Zeichen seien zwischen mir und euch, damit ihr wißt, daß ich, der HERR, euer Gott bin." (Hesekiel 20:20). So ist das Siegel Gottes, das im Herzen der Menschen sein soll, im Herzen des Gesetzes von Gott! Bemerken Sie auch, daß wir den Befehl haben,  den Sabbat zu heiligen. „So heiligt euch und seid heilig, denn ich bin heilig." (Lev.11:44). Der Tag selbst ist bereits heilig, weil Gott mit der Schöpfung drei Dinge erledigt hatte, um seine eigene Heiligkeit für immer gelten zu lassen: Er ruhte am Tage des Sabbats mit den Menschen; er segnete den Tag und heiligte ihn [d.h. er beschränkte ihn für heilige Zwecke]. Somit ist und bleibt der Tag für immer heilig. „Alles, was Gott tut, besteht für ewig." (Prediger 3:14). Aber es ist unmöglich den Sabbat heilig zu halten, wenn irgendein anderes der neun Gebote (Grundlagen der Heiligkeit) überschritten wird. Daher umfaßt die Heiligung des Sabbattages auf besondere Art den Rest der zehn Gebote, die im Herzen [Verstand] verankert sein müssen, und ist aufgrund der ursprünglichen Definition besonders geeignet das „Siegel Gottes" durch den heiligen Geiste zu verkörpern „mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung." (Epheser 4:30).

Ich erinnere mich noch, als ich das erstemal dazu kam über den Sabbat im Buch von Jesaja zu lesen. Ich war von einem großen Schuldgefühl überkommen, als ich erfuhr, daß der Prophet den Sabbat des siebten Tages als Gottes „heiligen Tag" identifizierte. Der Prophet schrieb, während unter Inspiration: „Wenn du deinen Fuß vom Sabbat zurückhälst, deine Geschäfte an meinem heiligen Tag zu treiben, und nennst den Sabbat eine Wonne und den heiligen Tag des HERRN ehrwürdig, und wenn du ihn ehrst, so daß du nicht deine eigenen Sachen erledigst und deinem Geschäft nachgehst, noch nichtige Worte redest, dann wirst du Freude finden am HERRN, und ich werde dich über die Höhen des Landes führen." (Jesaja 58:13,14). Dann, einige Kapitel später, spricht Jesaja davon, wie die Geretteten den Herrn auf der neuen Erde am Sabbat des siebten Tages anbeten werden!  „Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht der HERR, so werden eure Nachkommen und euer Name Bestand haben. Und es wird geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat die ganze Menschheit sich vor mir versammeln wird um mich anzubeten, spricht der HERR." (Jesaja 66:22,23). Ich erinnere mich, daß es mir fragwürdig erschien, daß Gott von den Menschen verlangen würde, den Sabbat des siebten Tages im Garten Eden zu heiligen (siehe 1.Moses 2:1-3) und desgleichen von seinem Volk während der ganzen Dispensation des alten Testaments, und daß Er dann im neuen Testament den Ruhetag von Samstag auf Sonntag verschieben würde, und dann wieder zurück zum ursprünglichen Sabbat gehen würde, wenn wir nach der Auferstehung mit Jesus auf der neuen Erde wohnen? Natürlich nicht! Das macht doch keinen Sinn! Christus hat den Sabbat im neuen Testament heilig gehalten „wie es seine Gewohnheit war" (Lukas 4:16), und er identifizierte sich sogar als  „Herr des Sabbats." (Markus 2:27,28). Der Apostel Paulus hielt auch den Sabbat des siebten Tages heilig „wie seine Art und Weise war." (siehe Apostelg.13:14; 16:13; 17:1,2; 18:4)!!!

„Überall im neuen Testament, das viele Jahre nach Christi Himmelfahrt niedergeschrieben war, spricht der Heilige Geist vom siebten Tag und identifiziert ihn mehr als fünfzig mal als ‚Sabbat'... Außerdem gab es im levitischen System im Bereich der Richtlinien für Opfergaben jährliche Sabbate und Feste in Verbindung mit Speisen und Getränken und zeremoniellen Feierlichkeiten. Aber zur Zeit als der Herr diese Festlichkeiten anordnete, machte er einen Unterschied zwischen diesen und dem einzigen wöchentlichen Sabbat, der von Anfang an war. ‚Das sind die Festzeiten des Herrn... abgesehen von den Sabbaten des Herrn' (Levitikus 23:37,38).

Die jährlichen Festlichkeiten und Sabbate, wie alle Verordnungen im levitischen System, waren lediglich Schatten von Ereignissen, die noch kommen würden, und fanden ihre Erfüllung im großen Opfer von Golgatha. (Col. 2:16,17). Dagegen wurde der Sabbat des Herrn von Gott während der Schöpfung vor dem Sündenfall gesegnet und geheiligt, bevor ein Opfer oder schattenhafter Dienst eingerichtet wurde, der auf einen kommenden Erlöser hinweisen würde. Dieser Sabbat ist eine grundlegende und primäre Institution, ein Teil der moralischen Ordnung der Regierung Gottes für die Menschheit, von gleicher Art wie die Verpflichtungen, die in jedem der anderen Gebote enthalten sind.... Somit finden wir im Sabbat des siebten Tages eine Pflanze, die der himmliche Vater gepflanzt hat, welche tief in der heiligen Schrift verwurzelt ist und in der kommenden Welt für ewig bestehen wird." (Our Day in the Light of Prophecy, S.163,164).

Ist es Ihnen vorgekommen, daß die meisten Christen in der Welt nur neun Gebote halten? Das könnte der Grund sein, warum Gott das vierte Gebot mit dem Worten „Erinnere dich," begann, denn er muß gewußt haben, daß wir vergessen würden! Ganz davon ab, würde eine Änderung des Tages, an dem Gott erwartet, daß wir ihn verehren und loben, nicht in der Bibel erwähnt sein? Und warum gibt es keinen Vers in der heiligen Schrift, der die Einhaltung von Sonntag unterstützt? Die Bibel erklärt: „Denn ich bin der Herr, ich habe mich nicht geändert....Aber ihr seid schon seit den Tagen eurer Väter von meinen Gesetzen abgewichen und habt sie nicht beachtet. Kehrt um zu mir, dann kehre ich mich euch zu, spricht der Herr der Heerscharen." (Maleachi 3:6,7). Bevor wir uns einigen schwereren Problemen zuwenden, die mit dem „Merkmal des Biestes" zu tun haben, erinnern Sie sich bitte, daß Gott sein Gesetz in unsere Herzen einschreiben möchte, obwohl er das nur mit unserer Zustimmung ausführen wird. Eine Stelle in der Bibel, die sehr bedeutsam für mich ist, welche diese Versprechung bestätigt, ist 2.Korinther 3:3: „Jeder weiß, daß ihr selbst ein Brief Christi seid, den wir in seinem Auftrag geschrieben haben; nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes; nicht auf steinerne Gesetzestafeln wie bei Mose, sondern auf fleischliche Tafeln des menschlichen Herzen."

Man hat die Frage gestellt: „Woher wissen Sie, daß der Sabbat am Samstag ist?" Erstens sagt die Bibel sehr klar, daß „der siebte Tag der Sabbat des Herrn, deines Gottes ist." (Ex 20:10). Es steht auch geschrieben (1.Mose1), daß „Gott den Himmel und die Erde (einschließlich Wasser, Kreaturen und Vegetation) in sechs Tagen erschaffen hat." Genesis 2:2-3 fügt hinzu: „und er ruhte am siebten Tag von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag, und heiligte ihn." [d.h. er beschränkte ihn für heilige Zwecke]. Es ist das 4.Gebot, das Gott am Anfang gegeben hat! Zweitens, laßt uns nun unsere Aufmerksamkeit auf die Woche des Leidens Christi richten, wie es im neuen Testament geschildert ist. In Lukas 23 & 24 finden wir den Bericht vom Tode Jesu, seinem Begräbnis und seiner Auferstehung. Fast alle Christen stimmen damit überein, daß Christus am Karfreitag gestorben und am Ostersonntag wieder auferstanden ist. Lukas 23:54 erklärt, daß der Tag, an dem der Leib Christi vom Kreuz genommen wurde, der Rüsttag war, kurz bevor der Sabbat anbrach. Da der Sabbat, der siebte Tag der Woche anbrach, muß der Rüsttag, der Tag an dem Jesus starb, der sechste Tag der Woche oder Freitag gewesen sein. Vers 56 sagt uns, daß die Frauen zu ihren Häusern zurückkehrten und wohlriechende Öle und Salben bereiteten, um dann „am Sabbat zu ruhen, so wie es das Gesetz verlangte." „Am ersten Tag der Woche [was die Welt ‚Ostersonntag' nennt],... fanden sie aber den Stein vom Grabe abgewälzt... und konnten den Leib des Herrn Jesus nicht finden." [weil Jesus auferstanden war]. (Lukas 24:1-3). Es sollte doch nun klar sein, daß Er am Freitag starb, am Samstag „gemäß dem Gebot" im Grab ruhte, und am Sonntag wieder auferstanden ist. Deshalb muß der Sabbat des siebten Tages Samstag sein, der Tag zwischen dem Rüsttag (oder 6.Tag - Freitag) und dem 1.Tag der Woche (Sonntag). Niemand sollte das Argument akzeptieren, daß wir jetzt Sonntag anstatt Samstag heilig halten müssen, weil Christus an diesem Tag auferstanden ist.  Liebe Freunde, wo in der Bibel steht es geschrieben, daß diese Änderung bewerkstelligt wurde?  Erinnern Sie sich, sogar die katholische Kirche behauptet, daß es keine biblische Autorität dafür gibt, und daß sie allein die Verantwortung für die Stiftung des sonntäglichen Sabbats trägt. Außerdem können wir in Römer 6:3-5 lesen, daß Gott die Taufe zu Ehren der Auferstehung eingerichtet hat und nicht zu Ehren des Sonntags. Sogar das Universitätswörterbuch von Webster definiert den Sabbat als „Samstag, siebter Tag der Woche und Tag der Ruhe."  Selbst die Jungfrau Maria hat den Sabbat des siebten Tages heilig gehalten. Außerdem sollten wir uns davor hüten Kalender zu benutzen, die fälschlicherweise Sonntag als siebten Tag der Woche angeben!


[vorheriges Kapitel] [Inhaltsverzeichnis] [nächstes Kapitel]


 

Übersicht - Hauptseite

[ der große kosmische Konflikt ] [ inneren Frieden finden ]
[
Universalsystem der erzwungenen Anbetung ]
[
ist die Jungfrau Maria tot oder lebt sie? ]
[ bevor wir in den Himmel kommen ]

[
das Leben Jesu ]
 

Worum geht es denn im herkömmlichen Christentum?
 

Wie wird das denn weitergehen?
 

Es ist wohl kaum möglich die Böswilligkeit und das Übel in dieser Welt
zu erfassen ohne dieses Buch gelesen zu haben - download.:

von Babylon nach Rom

 

Wer weiß denn mit Gewißheit was das Malzeichen ist?
 

Empfohlene Links zum Englischen Bereich dieser Domäne
[
Cosmic Conflict]  [Universal System of forced Worship]  [Principles and Doctrines]
[the other Godhead] [Health Care without Prescription Drugs] [finding Peace within]
[godhead of Nicea[is the Virgin Mary dead or alive]  [invitation to Bible Studies]
[
High Points of the New Age] [Love & Passion of Christ] [New Age Adventures]
[is there Death after Life]
[Healthful Living] [early writings of  Ellen G. White]
[True Protestantism is dying because?]
[Truth and Spiritual Knowledge]
[
New Age Bible Versions ]
[ What happened 508 CE? ]
[ bibles with less about Jesus ] [ global power elite ]
 

Unterstützen Sie bitte diese Website

 

alles anbetung babylon biest botschaft braut daniel donner engel gerechtigkeit jerusalem jungfrau lebt lüge maria marienbewegung mensch merkmal neue niederlande papsttum prophezeiung sakramente satan siegel skandinavien spiritualismus stunde Tier tot tödliche sünde unsterblichkeit verheilt vollbringen warum wunde
 

[ wichtige Erkenntnisse für die Zeit in der wir leben ]

[ wehe dem, der mehr wissen will, als erlaubt ist ]

[ es verlangt Mut diese Dinge zu untersuchen ]

Was der Spatz mit der Spätzin macht

Max & Moritz